Hersteller Informationen


Wildfire Plattformen


Cyberattacken und APTs setzen heute während des gesamten Lebenszyklus auf Tarnung, Hartnäckigkeit und das geschickte Umgehen herkömmlicher Sicherheitsvorkehrungen. Palo Alto Networks nutzt hierzu einen End-to-End-Ansatz, um derartige Bedrohungen unschädlich zu machen. Dieser Ansatz nutzt die einzigartige Transparenz unserer Firewalls in Kombination mit einer cloudbasierten Malware-Analyseumgebung, in der neue und unbekannte Malware und Exploits ausgeführt werden, um sie schlüssig zu identifizieren.

Die WildFire-Infrastruktur von Palo Alto Networks kann dabei serienmäßig in der öffentlichen Cloud genutzt werden. Dies ermöglicht allen Firewalls von Palo Alto Networks unbekannte Malware und Exploits zu erkennen und abzublocken. Falls die Nutzung einer öffentlichen Cloud nicht gewünscht wird, ermöglicht das WF-500-System die Nutzung einer privaten Cloud im eigenen Netzwerk.

Dabei können mehrere Firewalls gemeinsam eine WF-500 nutzen, um unbekannte Malware und Exploits zu analysieren. So können alle Firewalls gemeinsam die cloudbasierte Analyseumgebung nutzen, anstatt an jedem Eingangs- und Ausgangspunkt und Point of Presence im Netzwerk separate Hardware zu installieren.

 

WF-500

Unternehmen, die es aus regulatorischen und Datenschutzbedenken bevorzugen, keine öffentlichen Cloud-Anwendungen zu nutzen, können mithilfe des WF-500-Systems WildFire als private Cloud einsetzen.

wf-500

 

 
Wildfire Datenblatt

Palo Alto Homepage

 

Contact

Micael Hoi-Larsen

Business Development Manager

micael.hoi-larsen@westcon.com